Aliens und Island sind zei Dinge, die du wahrscheinlich nicht miteinander assoziierst, aber im Jahr 1993 schaute die ganze Welt zum Snæfellsjökull, wo Ufos landen sollten.

Verrückte 90er Eskapaden

Vor mehr als zwanzig Jahren sass Michael Dillon beim Abendessen mit seiner Familie. Er wirkte abgelenkt, als würde er über etwas nachdenken. Sein Sohn reichte ihm den Kartoffelbrei und was als nächstes geschah, riss beinahe die gesamte Familie in zwei. Er füllte seinen Teller mit dem gesamten Kartoffelbrei und formte daraus den Snæfellsjökull Gletscher. Während seine Kindern weinten, blickte er auf sein Werk und stotterte: „Das bedeutet etwas“.

Nein, Moment mal. Das ist eine Szene des Films „Close Encounters of the Third Kind“. In Wirklichkeit bedeutete Snæfellsjökull jedoch tatsächlich etwas, und zwar nicht nur im Sinne Jules Verne, dass er der Eingang zum Mittelpunkt der Erde ist, wo Brendan Frasier und die Dinosaurier herumlaufen. Er bedeutete etwas für die Aliens.

Dillon, ein Brite der oft nach Island reiste, wurde von Aliens kontaktiert, die ihn beauftragten, ausgewählte Personen am Snæfellsjökull zu versammeln, wo ihn die intergalaktischen Reisenden am 5. November treffen würden. Seine Prophezeiung wurde von einer Frau gestützt, die dieses Ereignis in einer Vision geschehen sah, während sie von Aliens entführt wurde.

Möchtest du eine Tour nach Snæfellsnes machen? Es gibt eine grosse Auswahl!

Aliens and Iceland
Wonders of Snæfellsnes, Reykjavik Excursion Tour

Aliens und der Snæfellsjökull Gletscher: Ufo Hauptquartier

Die paranormale Gemeinschaft Islands war erfreut und alarmierte die Presse. Einige Isländer, die Aliens mit Hilfe eines Mediums kontaktiert hatten (in den 90ern sprachen Aliens durch ein Medium wie Geister) starteten sogar eine Organisation, die sich um Ausserirdische kümmern sollte, da Snæfellsjökull ja das Hauptquartier der Aliens auf der Erde werden sollte.

Das Universum ist riesig, mit Billionen von Sternen und endlosen Planeten, weshalb es wahrscheinlich viele verschiedene Alienarten gibt. Laut den isländischen Experten gab es neun bekannte Arten, die berühmteste darunter seien die dünnen, grossen, mit grauer Haut und riesigen schwarzen Augen, die meine Alpträume heimsuchen. Niemand wusste jedoch, welche Art kommen würde. Und ob sie freundlich sein würden.

Aliens and Iceland
It could have gone both ways

Die Men in Black kommen wahrscheinlich

Es wurde eine Konferenz im Bezug auf die Ankunft der Ufos gehalten, die von über 500 Menschen besucht wurde, welche an Aliens und Ufo glaubten. Unter ihnen waren Mitglieder der amerikanischen Armee, der britischen Polizei, der CIA, des FBI und anderen Organisationen. In der Presse zu der Zeit wurde gesagt, es würden auf der Konferenz Beweise des ausserirdischen Lebens gezeigt werdem, allerdings konnte ich bei meiner Recherche nicht herausfinden, was diese Beweise genau waren.

CNN berichtet über Aliens und Island

Schliesslich kam der grosse Tag, und am 5. November 1993 reisten tausende Menschen, einschliesslich eines Kamerateams der CNN, zum Snæfellsjökull um auf die Dämmerung zu warten, die Zeit, in der die Aliens ankommen sollten.

Die Welt (oder zumindest Island) sass gespannt vor dem Fernseher. Ich war acht Jahre alt und erinnere mich noch immer daran, wie ich darauf wartete, dass etwas im dunklen Himmel zu sehen sein würde.

Fahre selbst nach Snæfellsnes und finde die Aliens mit deinem Mietwagen 

Der nächste Paragraph wird dich nicht überraschen

Die Aliens kamen nicht. Oder zumindest keine sichtbaren Aliens, wenn man es so betrachten will.

Seien wir ehrlich, wenn graue Aliens mit schwarzen Augen auf dem Snæfellsjökull gelandet wären und die CNN das live im Fernsehen übertragen hätte, hättest du davon gewusst. Der definitive Beweis des intelligen ausserirdischen Lebens würde die Welt verändern und vermutlich Panik auslösen, dank all der Alien Invasions Filme, die wir alle gesehen haben.

Diejenigen, die am 5. November 1993 beim Snæfellsjökull waren, hatten eine gute Zeit. Alle waren glücklich, manche ängstlich, man hielt sich an den Händen, hat gesungen und gelacht.

Eines Tages… vielleicht

Vielleicht sind die Aliens gekommen, wurden jedoch von den Menschenmengen abgeschreckt, von denen sie erwartet wurden. Vielleicht waren sie kameraschau. Vielleicht hatten Aliens nie Kontakt mit irgendjemandem. Vielleicht haben Aliens und Island nichts miteinander zu tun. Und vielleicht kommen die Aliens eines Tages zum Snæfellsjökull und bringen der Menschheit eine neue Era des Friedens und Glücks.

Übrigens kam ein Jahr später „The X-Files“ ins isländische Fernsehen. Natürlich wurde es als basierend auf wahren Ereignissen beworben.

Wir möchten alle glauben.

X-Files were real
Svenja Kristina Fritz
Svenja Kristina Fritz
Categories

What's On locations in downtown Reykjavík

Opening Hours:

Contact What's On

The official source for safe adventure in Iceland is safetravel. It’s located in our Laugavegur 54 location.