Mit dem Zug zu verreisen kann einfach sein. Wusstest du, dass das in Island nicht möglich ist? Island hat kein Eisenbahnsystem. Daran sind, kurz gefasst, Islands geringe Bevölkerungszahl, weitverbreitete Autobenutzung, und die teilweise extremen Wetterbedingungen schuld. Obwohl es nie ein öffentliches Eisenbahnsystem gab, wurden Züge in der Vergangenheit benutzt. In diesem Artikel erfährst du, wo Züge in Island verwendet wurden und wofür, und ausserdem über Pläne eines Eisenbahnsystems in der Zukunft.

Die Geschichte der Eisenbahn in Island

Scale Model Maritime Museum
You can see a scale model of the Reykjavík harbour railway in the Maritime Museum. Photo by Guðrún Helga Stefánsdóttir.

Frühe Pläne

Im frühen 1900 gab es Vorschläge einer Eisenbahnverbindung zwischen Reykjavík und Selfoss. Der erste Plan beinhielt eine Route von Reykjavík nach Selfoss über den See Þingvallavatn, mit einem möglichen Ausbau bis Akranes, in den Borgarfjörður und nach Rangarvöllur. Im Jahr 1921 wurde ein zweiter Plan eines Schienensystems entwickelt. Diesmal würde die Route von Reykjavík nach Selfoss über den Þrengsli Pass verlaufen, eine kürzere und günstigere Route. Die Vorteile von Schienen und Strassen wurden verglichen, und letztendlich waren Strassen die kostengünstigere und effektivere Alternative. Im Jahr 1931 verwarf man sämtliche Pläne eines Schienensystems in Island.

Die Reykjavík Hafenbahn

Die Stadt Reykjavík nutzte zwei Lokomotiven, um die Wellenbrecher im Hafen von zu bauen. Diese Bauarbeiten dauerten von 1913 bis 1917 an. Die Schienen verliefen von Öskjuhlíð, wo damals ein Steinbruch war, bis zum Hafen hinunter. Von dort verliefen sie weiter richtung Osten, bis an die Stadtgrenze, wo die Lokomotiven aufbewahrt wurden. Die Lokomotiven hiessen Minor und Pioner und wurden in den 1890er Jahren in Deutschland gebaut, und nach einigen Jahren der Nutzung in Dänemark wurden sie nach Island gebracht. Sie konnten 17 bis 22 Wagen ziehen und wurden bis 1934 benutzt. Heute sind beide in Museen zu betrachten: Pioner ist Teil des Árbær Museums und Minor steht am Hafen, nahe des Kolaportið Flohmarkts.

Korpúlfsstaðir Farm Eisenbahn

Das zweite Schienensystem in Island wurde auf der Farm Korpúlfsstaðir gebaut, einer der ersten industriellen Farmen des Landes. Die Farm wurde 1925-1930 von dem Unternehmer Thor Jensen am Statdrand Reykjavíks gebaut, und war eine der grössten Molkereien in Island. Die Eisenbahn wurde genutzt, um Produkte und Materialien auf dem Gelände zu transportieren. Der Zug hatte keine Lokomotive, nur Wagen, die von Farmarbeitern per Hand bewegt wurden. Die Schienen existieren heute nicht mehr, und die Farm ist heute eine Kunstresidenz.

Aktuelle Pläne

Railway

Die beliebteste Route für eine mögliche Eisenbahnstrecke in Island ist die zwischen Keflavík Flughafen und Reykjavík. Im Jahr 2003 wurde der Vorschlag jedoch abgelehnt und stattdessen wurde die 4-spurige Schnellstrasse 41 gebaut, die 2008 eröffnet wurde. Im Jahr 2014 begann die Diskussion um eine mögliche Eisenbahnverbindung zwischen dem internationalen Flughafen und Reykjavík erneut. Eine grössere Anzahl an Touristen in Island und höhere Passagierzahlen im Flughafen war dabei eines der Hauptargumente. Die Schienen würden neben der Strasse 41 verlaufen, würden zwischen Hafnarfjörður und Reykjavík allerdings durch einen Tunnel verlaufen, mit BSI Bus Station als Endstation. Die Höchstgeschwindigkeit des Zuges wäre 250 km/h und es würde damit lediglich 15 Minuten dauern, vom Flughafen in Keflavík nach Reykjavík zu gelangen. Der englische Name des Projekts ist Lava Express, und noch immer wird die Finanzierung diskutiert, bis die erste Passagierzugverbindung in Island hoffentlich irgendwann Realität wird.

Es gibt auch Vorschläge für ein Strassenbahnsystem in der Hauptstadtregion, welches Reykjavík und seine unmittelbaren Nachbarorte verbinden würde. Die Bürgermeister der jeweiligen Gemeinden haben den Plan genehmigt, aber auch hier ist es eine Frage der Finanzierung, ob und wann eine Strassenbahn in der Hauptstadt Realität wird.

Nimm den Bus

public transportation in iceland

Es mag zwar (noch) keine Züge in Island geben, aber zum Glück haben wir stattdessen ein ziemlich gutes Bussystem. Stræto’s gelbe öffentliche Busse bringen dich effektiv durch Reykjavík und sogar an viele Orte rund um Island. Lese diesen Artikel, wenn du mehr über Busse in Island erfahren möchtest.

Svenja Kristina Fritz
Svenja Kristina Fritz
Categories

What's On locations in downtown Reykjavík

  • Laugavegur 5 (Main Office)
  • Laugavegur 54 (Trip)

Opening Hours:

  • Main office (Laugavegur 5) - open every day 8:30 - 22:00
    Laugavegur 54 - Mon-Fri 9:00-18:00, Sat 9:00-14:00

Contact What's On

The official source for safe adventure in Iceland is safetravel. It’s located in our Laugavegur 54 location.